Baur au Lac / Zürich’s Finest / Exklusives Ambiente / Erstklassige Küche

Das Baur au Lac – Zürich’s finest

Das Baur au Lac in Zürich ist in vielerlei Hinsicht ein ganz besonderes Hotel. Es hat keinen Wellnessbereich, keinen großen Fitnessraum und auch die Mini Bar ist je nach Zimmer nicht inkludiert. Warum das Baur au Lac aber eben diese Dinge, woanders selbstverständlich, nicht benötigt, das haben wir ergründet. Was macht diesen Ort so besonders? Was ist der Mythos, der dieses Haus umgibt, die Faszination ?

The Baur au Lac in Zurich is a very special place in many ways. There’s no spa, no large gym and the mini bar is not included depending on the room. Why the Baur au Lac is nonetheless exquisite without having these attributes that should be a matter of course, we have explored. What makes this place so special? What is the myth that surrounds this house, the fascination?

Grund für unseren zweitägigen Besuch – Honeymoon / Reason for our two-day visit – Honeymoon

Wir wurden vom Hotel Limousinen Service am Flughafen abgeholt und stressfrei durch den Züricher Verkehr ins Hotel gefahren. Jeder im Hotel war über uns informiert und konnte uns namentlich ansprechen. Zu jeder Zeit hatte man das Gefühl, dass alle Mitarbeiter im Hotel zu jeder Zeit alles geben, um den Gast zu erfreuen. Besonders toll, dass dies in einer ungezwungenen Art geschah.

We were picked up from the hotel limousine service at the airport and enjoyed hassle free driving through the traffic to the hotel Zurich. Everyone was aware of us at the hotel and was able to address us by name. At any time, you had the feeling that all staff members at the hotel did anything in their power to please the guest. Especially worth to mention is that this happened in a casual kind.

Vom Hotel bekamen wir eine River Suite blickend auf den Schützengraben und auf den Zürichsee. River Suiten bieten morgens einen tollen Sonnenaufgang am See und nachmittags viel Licht. Ausgestattet mit den hochwertigsten Möbeln und Materialien lassen diese Suiten keine Wünsche offen. Da wir Honeymoon hatten, gab es selbstverständlich auch kleine Aufmerksamkeiten des Hauses, wie gekühlten Champagner der Hausmarke, Schokolade aus eigener Produktion und feine Erdbeeren mit einem leichten Schokoladenüberzug und einem Hauch Blattgold. Einziges Problem war eine nicht kühlende Minibar. Da aber auch ein Haus wie das Baur au Lac sich an die geltenden Arbeitsmarktbestimmungen in der Schweiz hält und es keine Möglichkeit mehr hatte, diese an einem Sonntag zu reparieren, schickte man uns stets frisches Eis in einem dekorativen Kühler. Das sind die Details, die ein herausragendes Hotel für uns ausmachen.

We were to take a River Suite looking towards the river and Lake Zurich. River suites offer a great morning sunrise over the lake and in the afternoon a lot of light. Equipped with the highest quality of furniture and materials these suites leave nothing else to be desired. Since it was our honeymoon, of course there were some small treasures of the house, such as chilled champagne of the house brand, chocolate from their own production and fine strawberries with a light chocolate coating and a touch of gold leaf. Only problem was a non-cooled minibar. However, since a house as the Baur au Lac adheres to the applicable labor market regulations in Switzerland and it had no way to repair it on a Sunday, they sent us fresh ice in a decorative ice bucket from time to time. These are the details that makes Baur au Lac an excellent place for us.

Kulinarik / culinary

Das Essen war vorzüglich und genügt allerhöchsten Ansprüchen, natürlich darf auch beim Frühstück das Bündner Fleisch nicht fehlen, auch hier, wurde alles geboten und das Personal war sehr schnell ohne Hektik zu verbreiten. Unser Highlight war das Dinner. Wir entschieden uns für das Rive Gauche da wir bereits von dem guten Steak dort gehört hatten. Es gab N.Y.Strip Steak 400g mit verschiedenen Saucen und Beilagen. Man gewährte uns nach dem Dinner noch einen Rundgang durch die Küche und wir wurden freundlich von Olivier Rais begrüsst. Auf die Antwort von Peter, dass 400g nicht genug seien und er noch mehr hätte essen können reagierte Olivier Rais souverän, dass man auch 1kg oder mehr hätten bestellen können, auch das könne die Küchencrew mit dem Grill, der auf hohe Temperaturen von bis zu 800 Grad spezialisiert ist, locker leisten. Bei seiner Chefkoch-Ehre gepackt ordnete er an, dass wir am nächsten Tag bitte auch das Flank Steak als Vorspeise probieren. Es gab je 175g und was wir dort auf dem Teller hatten, kannten wir so nicht. Das Flanksteak wird zuvor 24 stunden mariniert und von beiden Seiten kurz auf dem Grill angebraten, was die besonderen Röstaromen bringt. Anschliessend geht es nochmal in den Ofen, um die gewünschte Garstufe zu erreichen. Was ist besser als Flanksteak ? Noch mehr Flanksteak, denn das war auf Wunsch von Peter dann auch die Hauptspeise. Zum Schluss verwöhnte uns die Küchencrew mit einer Variation von 4 verschiedenen kleinen Desserts, vom Klassiker dem Apfelkücherl bis zum Birnensorbet blieben auch hier keine Wünsche offen. So satt waren wir noch nie, Olivier Rais, und sein Team haben ganze Arbeit geleistet.

The food was excellent and meets highest demands, of course, the Bündnerfleisch is not missing at breakfast. Everything was offered and the staff was around very quickly without hassle when needed. Our highlight was dinner. We decided for the Rive Gauche since we had already heard of the good steak there and its reputation. There was N.Y.Strip steak 400g with various sauces and side dishes. After dinner they even gave us a tour through the kitchen and we were warmly welcomed by Olivier Rais. In the answer of Peter that 400g were not enough, and he could have eaten a little more, Olivier Rais responded confidently, that you also could have ordered 1kg or more. The kitchen crew with the grill that goes up to high temperatures as of 800 degree coped with it easily. Being appealed by his chef of the cuisine honor Olivier Rais recommended that we please also try the flank steak as a starter the next day. The starter then was 175g each and what we had there on the plate, we have not tasted before. The Flanksteak was previously marinated 24 hours and sautéed from both sides on the grill which brings special roast aromas. Subsequently, it is again dripped into the oven to reach the desired temperature. What’s better than Flanksteak? Right – more Flanksteak, because as consequence of the starter this was the request of Peter for the main course. Finally, we were spoiled by the kitchen crew with a variation of 4 different small desserts. From the classics to the Apple fritters until pear sorbet, which left nothing to be desired. Tired and well-fed to this extent we have never been before, Olivier Rais, and his team have done a great job.

Vielleicht verstehen Sie jetzt auch, warum das Baur au Lac keinen Wellnessbereich braucht, selbst wenn Sie die Minibar inkludiert haben, und sämtliche „kleinen Inhalte“ in sich hineingeschüttet haben und kein Zeichen von Wärme im Magen angekommen ist, wie sollte ein Wellnessbereich hier nachhelfen können ?

Perhaps you now understand why the Baur au Lac needs no spa, even if the mini bar is included, and all the „small drinks“ have poured in and no sign of heat has arrived in the stomach, how should a spa be of any help here?

Subscribe to our mailing list

* indicates required
 

Travelbook BlogStars

Follow

Next Post:
Previous Post:
This article was written by

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.