White Turf St. Moritz – Pferderennen auf Schnee

White Turf St. Moritz – Pferderennen auf Schnee

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Wir besuchten am 3. Februar zum ersten Mal das legendäre Pferderennen auf Schnee – Das White Turf und wohnten im Schweizerhof, einem der traditionellen Grandhotels aus St. Moritz.

Die aufgebaute Eventlocation auf dem St. Moritzsee war trotz widrigem Wetter sehr gut besucht. Die Zuschauer erlebten bei jedem Rennen hautnah spannenden Pferdesport. Der St. Moritzsee und seine einzigartige Landschaft stellten die Kulisse für diesen tollen Tag. Es war das erste Event von dreien. Zwei weitere fanden am 10. und 17. Februar 2019 statt.

White Turf – Treffpunkt für High Society

White Turf ist Jahr für Jahr ein einzigartiger Treffpunkt für die High-Society, Besitzer edler Vollblutpferde, Familien, Trainer und Jockeys aus aller Welt. Nicht nur die internationalen Gäste haben ihre Freude auf der Pferderennbahn, auch die einheimischen Besucher sind im Wettbüro anzutreffen.

Wir wollen niemanden zum Wetten animieren – aber bereits für 2,- CHF kann man auch als Nicht-Profi die Aufregung während des Rennens noch etwas steigern.

Hintergrundinfos zum Rennen

An den drei Rennsonntagen im Februar werden insgesamt jedes Jahr rund 35.000 Zuschauer auf dem zugefrorenen St. Moritzsee erwartet. Jeder Gast spürt den Nervenkitzel bei Galopp-, Hürden- und Trabrennen sowie dem Publikumsmagnet Skikjöring. Im 30 Minuten-Takt wechseln sich die verschiedenen Rennen über unterschiedliche Distanzen ab.

Wegen den schwierigen Wetterbedingungen wurde bei diesem Rennen aus Sicherheitsgründen unterschiedlich gestartet. Es wurde per Flagge oder mit dem Plastikband gestartet. Diese Methoden sind ähnlich wie beim Motorsport der fliegende Start.

Auf dem schweren Boden kam es zu einigen Überraschungen – die den einen zum Jubeln und den anderen zum Verzweifeln brachte. Die Jockeys und die Skikjörings waren extrem gefordert, sich ihre Kräfte intelligent einzuteilen. Bereits am Start konnte auf wenigen Metern mehrere Längen eingebüßt werden. Das Rennen war für einige schon verloren, ehe es richtig losging.

Skikjöring White Turf

Hier lassen sich Fahrer auf Skiern von einem unberittenen Vollblutpferd bei Geschwindigkeiten bis zu 50km/h über die 2.700m lange Strecke ziehen. Mut, Kondition, Kraft und skifahrerisches Können entscheiden, wer über die drei Rennsonntage die meisten Punkte sammelt und sich für ein Jahr lang „König des Engadins“ nennen darf. 

Die Tagessieger und natürlich der „König des Engadins“ werden zusätzlich zum Preisgeld jeweils mit einem Jubiläumspokal geehrt, dem sogenannten „Credit Suisse King’s Cup“, den das junge Schweizer Künstlerduo „Aubry Broquard“ gestaltet hat.

Rahmenprogramm beim White Turf

Auf dem St. Moritzsee erlebten nicht nur Pferdesportbegeisterte, sondern auch Familien und sonstige Besucher Livemusik, Kulinarik, Kunst und Kultur sowie Shopping und Showeinlagen – ein fantastisches Rahmenprogramm. 

Der Gast konnte u. a. von der Bratwurst vom Grill bis zur Belon Auster wählen. 

Auch die Kleinen hatten ihren Spaß im Kinderparadies oder beim Ponyreiten.

Schon vor Beginn der Rennen kann man sich ab 10.30 Uhr in der 130.000 m² großen Zeltstadt auf dem zugefrorenen St. Moritzsee vergnügen.

Weltpremiere

Am 3. Februar 2019 fand erstmals ein Pony-Galopprennen auf Schnee statt. Nachwuchsförderung wird auch beim White Turf großgeschrieben. Die Kids haben mit viel Enthusiasmus auf ihren Einsatz für den Winterpreis der Calixus AG trainiert.

Voluntari

„Mehr als 200 freiwillige Helferinnen und Helfer aus der ganzen Region sorgen dafür, dass das Winterspektakel jedes Jahr im Februar stattfinden kann.“ – So White Turf-CEO Silvio M. Staub.

Die Voluntari tragen entscheidend dazu bei, dass der White Turf zu weiteren Höhenflügen und Erfolgen getragen wird.

Preisgelder

Höchste Preisgelder der Schweiz: Mit Preisgeldern von rund einer halben Million Schweizer Franken übertrifft der White Turf alle im Schweizer Rennsport sonst üblichen Gewinnsummen.

swiss-image/AndyMettler
Next Post:
This article was written by

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.